Blog

Wechselatmung

Wie Du mit Wechselatmung Deine Lebensqualität verbessern kannst

In vielen alten Gesundheitskunden heißt es, dass wir mit gezielten Atemübungen nicht nur zu

  • mehr Energie
  • Ausgeglichenheit und
  • Gesundheit

finden, sondern sogar unser Leben verlängern können.

Wechselatmung

Gerade in unserer westlichen Kultur neigen wir zu schneller und oberflächlicher Atmung.

Der Atem begleitet uns ein Leben lang:

  • Unser aller Leben beginnt mit dem ersten Atemzug, wenn wir auf die Welt kommen.
  • Unser aller Leben endet mit dem letzten Atemzug, wenn wir diese Erde, diesen Körper verlassen.

Ohne Nahrung können wir sehr lange überleben, wir können ohne Wasser eine begrenzte Zeit auskommen. Doch ohne zu atmen, können wir nicht überleben. Wenn wir nicht atmen, sterben wir spätestens nach 5 bis 15 Minuten.

Durch tiefes Ein- und Ausatmen fühlen wir uns wieder mit unserem Körper verbunden.

Wir fühlen uns verwurzelt, wir fühlen uns im Einklang mit uns selbst und das bringt uns natürlich nicht nur uns selbst näher, sondern auch den Menschen in unserem Leben.

Der Atem schenkt uns somit nicht nur das Leben, sondern er kann uns auch wesentlich darin unterstützen, uns wohl zu fühlen und zufrieden mit unserem Leben zu sein.

Der Atem dient uns als Spiegel für Stimmungen und Gefühle.

Redensarten, wie z.B. „atemberaubend“ oder „mir stockt vor Angst der Atem“, zeigen uns, wie tief wir über den Atem mit unseren Emotionen verbunden sind. Du kennst es sicher auch, dass der Atem bei Angstgefühlen sehr oberflächlich wird – oder sich bei Schwermut oder Depressionen sehr drückend und mühselig anfühlt.

Einatmen: etwas Neues, Frisches wird aufgenommen – etwas Neues kommt ins Leben.

Ausatmen: Altes loslassen – Schlacken aus dem Körper atmen – Ängste gehen lassen können – verbrauchte Energie hinaus atmen…

Alte Gesundheitskunden sagen, dass wir zu einem Drittel länger leben, wenn wir uns bewusst mit unserem Atem beschäftigen.

Somit stelle ich dir in meinem heutigen Impuls der Woche eine meiner Lieblings-Atemübungen vor.

Du findest dazu hier unten ein kurzes Video. Ich erkläre dir anschaulich, wie die Wechselatmung funktioniert.

Es dauert nicht lange. Du kannst gleich mitmachen!

Das Ein- und Ausatmen ist immer in einem Wechselspiel zu sehen, beides bedingt einander.

Der Atem begleitet uns fortwährend ein Leben lang, er beginnt mit dem ersten und endet mit dem letzten Atemzug. Beim Einatmen nehmen wir sehr viel Energie, neues Prana und neue Lebenskraft in uns auf, beim Ausatmen geben wir Abfallprodukte oder Verbrauchtes ab, das was der Körper ausscheiden möchte.

  1. 3% der Abfallprodukte des Körpers werden über den Stuhlgang ausgeschieden,
  2. 7% über den Harn,
  3. 20% werden über die Haut ausgeleitet und
  4. die restlichen 70% werden mit dem Atem abtransportiert.

Die Ausatmen-Phase sollte in der Regel länger sein als die Einatmen-Phase. Wenn wir wirklich gut in unserem Atem-Rhythmus sind, sollte das Ausatmen doppelt so lange wie das Einatmen dauern. Babys und Kindern gelingt das meistens wie von selbst, außer sie sind schon mit traumatischen Erlebnissen auf die Welt gekommen und der Atem-Rhythmus wurde schon von Beginn an gestört.

Beim tiefen Atmen sollte eigentlich der Bauch, die Flanken und der Brustkorb gleichmäßig gehoben werden und dann wieder gleichmäßig sinken. Alle drei Bereiche sollten beteiligt sein.

Wenn du jetzt tief einatmest, spürst Du welche Bereiche sich heben?

  • Ist es eher der Bauch?
  • Sind es eher die Flanken?
  • Ist es eher der Brustkorb?
  • Oder sind alle drei Bereiche in Bewegung?

Bauch, Flanken und Brustkorb heben und senken sich im Fluss des Atems. Oder atmest du einseitig? Mit 30 Jahren lässt bereits diese vollkommene Atmung nach, der Körper atmet nicht mehr so stark, ab 50 Jahren lässt die Atemintensität massiver nach, außer es werden regelmäßig bewusste Atemübungen durchgeführt.

Wir können somit unser Leben mit unserem Atem bewusst gesünder, erfolgreicher und glücklicher gestalten. Wir können mehr in unsere Energie und in unsere Lebenskraft kommen, besser mit Stress besser umgehen und sogar unser Leben verlängern.

Gerne gebe ich dir hier regelmäßig weitere Anregungen für ein gesundes und kraftvolles Leben.

Anleitung zur Wechselatmung

Vorbereitung: Nasen- Wechselatmung:

Raum gut lüften oder die Atemübung in der freien Natur durchführen, aufrecht sitzen, Fußsohlen am Boden stellen oder im Schneidersitz sitzen.

Anleitung Atemübung – Wechselatmung:

  • Nimm deine rechte Hand (wenn du Rechtshänder bist, ansonsten die Linke), Zeigefinger und Mittelfinger auf die Stirn (Stirnchakra) legen.
  • Den Daumen auf das rechte Nasenloch legen, der Ringfinger und der kleine Finger auf das linke Nasenloch legen- nicht zudrücken.
  • Dann atmest du ein paar Mal ein und aus. Du drückst das rechte Nasenloch mit dem Daumen zu und atmest bis 4 zählend durchs linke Nasenloch ein – dabei schließt du deine Augen.
  • Dann legst du deinen Ringfinger der rechten Hand auf das linke Nasenloch, hältst jetzt beide Nasenlöcher zu und zählst wieder bis 4……
  • Dann öffnest du das rechte Nasenloch, das linke bleibt geschlossen und du atmest bis 8 zählend durch das rechte Nasenloch aus…..
  • Dann durch das rechte Nasenloch bis 4 zählend einatmen, das rechte Nasenloch zudrücken und den Atem bis 4 zählend anhalten.
  • Öffne die linke Nasenöffnung und atme bis 4 zählend aus…. diesen Atem-Rhythmus wiederholen……
  • Die Haltung lösen… ein paar Mal tief ein- und ausatmen …den Blick auf den Boden sinken lassen oder die Augen schließen….die Klarheit im Kopfbereich wahrnehmen ….wie klar unsere Augen sehen… und wie klar du durch das Leben gehen kannst…
Nächster Beitrag
Reinigen – Entgiften mit der modernen Energiemedizin
Vorheriger Beitrag
Raus aus den alten Schuhen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü