Blog

Warum dein Körper dein bester Coach ist

Körpersprache verstehen lernen

Die Signale des Körpers erkennen

Dein Körper ist der ehrlichste und zuverlässigste Ratgeber auf dem Weg in dein energievoll-gelassenes Leben. Er ist dein bester Coach, wenn es darum geht, mit einem gut gefüllten Energietank durchs Leben zu gehen!

Dein Körper kommuniziert mit dir in seiner eigenen Sprache. Wann immer du im Stress bist, deine Energien falsch lenkst oder dich überforderst, sendet dein Körper dir verlässliche Signale. Du musst sie nur verstehen lernen.

Es ist nicht immer einfach, die Symptome unseres Körpers richtig zu deuten. Denn wir neigen dazu, Schmerzen oder Unwohlsein wegzuschieben oder mit Medikamenten zu betäuben. Dabei ist es so wichtig, in diesen Situationen innezuhalten und darauf zu hören, was unser Körper uns sagen will.

Lasse körperliche Symptome, die dich beeinträchtigen oder ängstigen schulmedizinisch abklären. Aber darüber hinaus ist es unerlässlich, zu deinem eigenen Körper eine Verbindung aufzubauen und zu lernen, seine Sprache zu verstehen.

Denn die Signale des Körpers erfüllen einen Auftrag. Dein Körper versucht deine Aufmerksamkeit zu wecken und dir mitzuteilen, dass etwas nicht stimmt. Aber es liegt in deinen Händen, die Symptome richtig zu deuten und etwas zu verändern.

Ich möchte dir dabei helfen, die Zeichen deines Körpers zu verstehen und gebe dir konkrete Übungen mit, die du ganz einfach im Alltag einbauen kannst. Wenn du deinen Körper zu deinem Verbündeten machst, wirst du mit der Zeit immer besser seine Sprache verstehen. Du wirst intuitiv mit ihm zu kommunizieren lernen, so dass Körper und Geist als harmonische, energievolle Einheit zusammenarbeiten können.

Symptome in positive Veränderung umleiten

Auch ich habe die Sprache des Körpers bereits als junge Frau sehr schmerzhaft kennengelernt. Vor vielen, vielen Jahren führte ich ein komplett anderes Leben als jetzt. Ich war im Hamsterrad gefangen. Ich war weit entfernt davon, selbstbestimmt meinen Alltag zu gestalten.

In dieser Zeit zeigten sich mehr und mehr auch körperliche Symptome. Ich litt viele Jahre an Allergien und chronischer Bronchitis. Schließlich kam es zu Schmerzen im ganzen Körper, ich konnte meinen Kopf und Nacken nicht mehr bewegen. Im Krankenhaus konnten die Ärzte keine Ursache für meine Schmerzen finden. Die Schmerzmittel wirkten nicht.

In dieser Zeit habe ich viel über mein Leben nachgedacht, denn tief im Innern wusste ich bereits instinktiv, dass ein anderes, erfüllendes Leben auf mich wartete. Aber um die entscheidenden Schritte in die Veränderung gehen zu können, musste ich erst einmal tief in mich hineinhorchen. Dazu gehörte auch, sich den eigenen Ängsten und Zweifeln zu stellen.

Es war eine schwierige Phase, für die ich im Nachhinein aber sehr dankbar bin. Denn sie führte mich durch meine Schmerzen und Ängste hindurch in ein neues Leben. Es war ein langsamer Prozess und ich musste feine Antennen entwickeln und viel Geduld aufbringen, um die Signale des Körpers richtig zu deuten und neue Stärke und Energie zu entwickeln.

Aus dem leisen Ruf im Innern nach „meinem echten“ Leben wurde ein klares Ziel und für mich persönlich hat diese Erkenntnis dazu geführt, dass ich mein komplettes Leben umgekrempelt habe. Schon mit der inneren Entscheidung und bevor ich den ersten Schritt in mein neues Leben tat, begannen die Symptome bereits sich zu bessern.

Für mich war dieser Umbruch richtig und notwendig. Der komplette Neuanfang hat sich für mich gelohnt. Heute lebe ich das Leben, das mich bis in jede Zelle meines Körpers erfüllt. Beruflich wie privat. Natürlich erlebe ich auch Höhen und Tiefen. Ich erlebe immer wieder Krisen, kleine des Alltags und größere, in denen eine Neuausrichtung ansteht.

Du brauchst nicht dein ganzes Leben auf den Kopf stellen, um zu neuer Energie und Lebensfreude zu finden. Oft sind es schon Kleinigkeiten, die uns mit neuer Kraft versorgen und uns zum Strahlen bringen. Nicht selten ist allein die klare innere Entscheidung, besser für sich selbst zu sorgen und den eigenen Bedürfnissen Raum zu geben, auch der Beginn für ein besseres und selbstbestimmtes Leben.

Den Körper wahrnehmen

In drei Schritten zur bewussten Körperwahrnehmung

Bevor du die Sprache deines Körpers verstehen lernst, musst du die Zeichen, die er dir schickt, erst einmal wahrnehmen. Du kannst darauf vertrauen, dass dein Körper verlässliche Signale sendet, ob alles in Ordnung ist oder du vielleicht etwas ändern solltest.

Ich möchte dir drei einfache Methoden zeigen, die die Wahrnehmung für deinen Körper ganz bewusst zu schulen.

Atme zunächst ganz bewusst und ruhig ein und aus und spüre dabei, ob du irgendwo in deinem Körper Schmerz oder Unwohlsein fühlst. Nutze die folgenden drei Möglichkeiten:

1. Bodyscan
Ich empfehle dir den Bodyscan als wunderbare Möglichkeit, um dich ganz bewusst wahrzunehmen und deinen Körper mitsamt seinen Symptomen so anzunehmen wie er ist. Eine wertvolle Meditation, die dir große Dienste dabei leisten wird, um in Kontakt mit deinem Körper zu kommen. Lege dich dazu entspannt hin und lausche der Meditation:

 

2. Körper-Tagebuch
Lege dir ein Körper-Tagebuch zu. Hier schreibst du ohne großes Nachdenken einfach alles zu deinen körperlichen Empfindungen auf. Dabei begleiten dich Fragen zu deinem Wohlbefinden und Schmerz. Wie spürst du deinen Körper oder gibt es Bereiche, die du gar nicht spürst? Wo sitzen Schmerz oder Anspannung?

Du beobachtest jeden Tag die Signale des Körpers und lernst seine Sprache kennen. Hier geht es nicht um große Wunder und Veränderungen über Nacht, sondern um kleine Schritte, die langsame, aber nachhaltige Veränderungen in dein Leben bringen.

3. Körperhaltung wahrnehmen
Stop! Verändere jetzt bitte nicht die Körperhaltung, sondern nimm sie einfach nur wahr. So wie du gerade liegst, sitzt oder stehst. Und dann spüre ganz bewusst deine Haltung. Ist sie gerade und aufrecht, gebeugt oder schief? Ist dein Körper dabei angespannt oder entspannt? Gibt es bestimmte Stellen, die du besonders wahrnehmen kannst? Was sind deine Gedanken, was möchte dir dein Körper mitteilen?

Nimm zunächst also die körperlichen Empfindungen wahr. Das ist der erste und wichtigste Schritt. Und dann kannst du auf zwei Arten auf diese Signale reagieren:

Du kannst entweder die sogenannte Königshaltung einnehmen. Halte deinen Körper aufrecht, die Schultern lässt du locker hängen. Stelle dir vor, wie dein Kopf an einer imaginären Schnur sanft nach oben gezogen wird. Spüre die Aufrichtung deiner Wirbelsäule und wie die körperliche auch die geistige Haltung beeinflusst. Sich aufzurichten bedeutet auch Stärke, Klarheit, Selbstbewusstsein.

Alternativ kannst du auch ganz bewusst in deinen Körper atmen und dabei deine Wahrnehmung auf die Anspannung richten. Atme in die Regionen, die verspannt sind oder schmerzen und nimm sie ganz bewusst wahr. Spüre in dich hinein, wie dein Körper zu dir spricht und was dir guttut in diesem Moment.

Den Signalen des Körpers positiv begegnen

Ich möchte dir als weiterführende Lektüre gerne mein Lieblingsbuch ans Herz legen: Dein Körper sagt liebe Dich von Lise Bourbeau. Es ist ein wunderbares Nachschlagewerk und gehört für mich seit vielen Jahren zur Hausapotheke. Es leistet sehr gute Unterstützung, um die Ursachen der Symptome zu erforschen, wenn die Signale des Körpers für uns gerade schwierig zu deuten sind.

Ich wünsche dir viel Freude und Erfolg dabei, deinen Körper zu deinem besten Freund zu machen. Ich freue mich, wenn Du beim nächsten IMpuls wieder mit dabei bist und ich dich auf deiner Reise zu deiner besten Version begleiten darf.

Möchtest du alles zur Körperwahrnehmung in meinem Podcast hören? Hier geht`s zur passenden Episode.

Deine

Mehr Tipps rund um ein gelassen – entspanntes Leben voller Energie?

Du möchtest weiterhin regelmäßig über ganzheitliches Selbstmanagement, Gelassenheitstraining und moderne Energiemedizin informiert werden? Dann trage dich hier kostenlos ein:

Jederzeit mit einem Klick abmelden! Ich liebe den Datenschutz und somit behandle ich deine Daten außerordentlich vertraulich.

IMpulse live auf Facebook

Hier geht es zur MY LIFE FACEBOOKGRUPPE!

Nächster Beitrag
Was ist eigentlich ein Podcast?
Vorheriger Beitrag
Was es mit der Energietankuhr auf sich hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü